SIBEL KEKILLI IST NEUE MARKENBOTSCHAFTERIN VON PEUGEOT

Sibel Kekilli ist die neue Markenbotschafterin von PEUGEOT

Sibel Kekilli fährt den Compact-SUV PEUGEOT 3008

Wenn Filmstars selbst Auto fahren, dann muss es etwas Außergewöhnliches, etwas Besonderes sein. Auch die international bekannte Schauspielerin Sibel Kekilli folgt diesem Credo. Sie fährt nun das „Auto des Jahres 2017“ (Quelle: Stern, Heft 11/2017), den Compact-SUV PEUGEOT 3008. Er hat die Schauspielerin so beeindruckt, dass sie auch sofort einwilligte, Markenbotschafterin für PEUGEOT Deutschland zu werden. Die offizielle Fahrzeugübergabe fand bei den German Open in Hamburg statt. Im Rahmen des PEUGEOT Engagements bei diesem internationalen Tennisturnier verfolgte Sibel Kekilli spannende Spiele der Tennis-Weltelite und erhielt anschließend ihren neuen 3008 von Bülent Ülgen, dem Niederlassungsleiter der PSA Retail Hamburg.


Sibel Kekilli über ihren neuen PEUGEOT: „Der 3008 ist allein schon wegen seines Designs unter den SUVs etwas Besonderes. Begeistert bin ich vom Interieur und dem i-Cockpit. Die Lenkradanordnung und die darüber positionierten Anzeigen machen einfach Spaß." Mit ihrer Meinung ist sie nicht allein – der PEUGEOT 3008 hat bereits zahlreiche Auszeichnungen, wie den Red Dot Award, erhalten.

Sibel-Kekilli-PEUGEOT-Markenbotschafterin
Sibel-Kekilli

a

Sibel Kekilli ist die ideale PEUGEOT-Markenbotschafterin

German-Open-Sibel-Kekilli

Sibel Kekilli hat in zahlreichen nationalen und internationalen Film- und TV-Produktionen mitgewirkt. Ihre Erfolgsgeschichte begann mit dem preisgekrönten Film "Gegen die Wand". Danach spielte sie in weiteren ausgezeichneten Produktionen wie "Die Fremde" und der HBO-Erfolgsserie "Game of Thrones" mit. Viele Krimi-Liebhaber werden Sibel Kekilli auch aus dem Kieler Tatort kennen: Sie spielte hier die Kommissarin "Sarah Brandt". PEUGEOT fiel die Entscheidung, Sibel Kekilli die Aufgabe der Markenbotschafterin anzubieten, besonders leicht: "Sibel Kekilli passt mit ihrer Karriere sehr gut zu unserem Markenclaim 'Impress Yourself'. Wir freuen uns daher sehr, sie als Markenbotschafterin begrüßen zu dürfen", erklärt Lukas Dohle, Direktor Marketing bei PEUGEOT Deutschland.

Sibel Kekilli –

Mutig und immer auf der Suche nach etwas Neuem

Sibel Kekilli ist eine faszinierende Schauspielerin, die sich gerne neuen Herausforderungen stellt und den Überraschungen des Lebens mit viel Stärke und Zuversicht begegnet. Im Interview verrät sie, woher sie ihren Mut nimmt.

Ihr bisheriger Werdegang ist immer wieder von Brüchen geprägt, warum ist das so?

Sibel Kekilli: Ein Leben ohne Brüche ist doch gar nicht lebbar. Jeden Tag kommen neue Herausforderungen und Überraschungen auf einen zu. Das Wichtigste ist, sich dem zu stellen und nicht aufzugeben.

Einer der vielleicht überraschendsten Brüche in letzter Zeit war Ihr Ausstieg beim Tatort. Die Rolle als Tatort-Kommissarin oder Kommissar haben bislang nur wenige freiwillig abgegeben, was hat Sie bewogen, dieses sichere Engagement zu beenden?

Ich sehe das gar nicht als Bruch, ich wollte einfach zu neuen Ufern aufbrechen. Der Tatort war eine spannende Zeit, und ich habe viel erlebt und auch viel gelernt. Allerdings wollte ich auch nicht auf ewig Tatort-Kommissarin sein. Aber natürlich hat alles seine Vor- und Nachteile. Auf jeden Fall haben sich neue Türen geöffnet, ich habe einige spannende Angebote auf dem Tisch.

Wie wichtig ist Ihnen Sicherheit in Ihrem privaten und beruflichen Leben? 

Sicherheit privat ist wichtig und bleibt deswegen auch privat – im Beruf als Schauspielerin kann man nie eine Sicherheit haben, das weiß man aber, wenn man diesen Weg einschlägt.

Wo geht Ihre Reise als Nächstes hin? Ihre Rolle der Shae in „Game of Thrones“ hat Ihnen ein breites, internationales Publikum eröffnet – ist Hollywood das nächste große Ziel?

Auch hier gilt: Man kann nichts planen. Wenn eine tolle Rolle kommen sollte, würde ich nicht Nein sagen. Dabei ist es unerheblich, woher sie tatsächlich kommt. Jetzt geht es erst einmal nach Berlin. Ich drehe „Berlin, I love you“ mit Regisseur Dennis Gansel, und dann geht es im Herbst nach Skandinavien zu einer Thrillerserie.

Wenn Sicherheit nicht so wichtig für Sie ist, was bedeutet dann Mut für Sie?

Mut ist die Antriebskraft, sich weiterzuentwickeln und nicht stehen zu bleiben. Da muss die Sicherheit auch manchmal zurückstehen. Es ist nicht einfach, mutig zu sein. Es erfordert unglaubliche Kraft und Stärke, und man muss teilweise über sich hinauswachsen. Aber es lohnt sich, nicht alles hinzunehmen, sondern auch zu kämpfen.

Würden Sie sich selbst als mutig bezeichnen?

Ehrlich gesagt, ja!

Wie wird man mutig?

Mutig wird man durch Erfahrungen und das Wissen, was man will und was nicht.

Die Rolle in Fatih Akins Film „Gegen die Wand“ haben Sie 2004 mit gerade einmal drei Wochen Schauspiel­unterricht im Rücken gespielt – viele würden sagen, das war mehr als mutig. Wie war es für Sie?

Ein Abenteuer. Es hat mir gezeigt, wozu man fähig ist, wenn man etwas wirklich will.

Gibt es eine Figur, die Sie verkörpert haben, deren Mut Sie besonders beeindruckt hat? 

Hm, ich weiß nicht so recht. Ich finde fast alle Hauptrollen, die ich bisher spielen durfte, auf ihre eigene Weise mutig. Sicherlich Sibel in „Gegen die Wand“, aber auch Umay in „Die Fremde“ oder Shae in „Game of Thrones“. Und auch Sarah Brandt war wunderbar mutig …

Sich selbst immer wieder neu zu definieren, erfordert Mut. Was ist Ihre Motivation?

Es motiviert mich, dass man auch aus Nackenschlägen im Leben immer wieder etwas lernen und Positives herausholen kann. Da kommt es auch vor, dass man gestärkt aus einer Sache herausgeht.

Mit welchem Schritt im Leben haben Sie sich am mutigsten gefühlt?

Das ist immer relativ. Die Rede im Schloss Bellevue bei Joachim Gauck im Rahmen des Weltfrauentags war etwas sehr Besonderes. Aber gerade Entscheidungen durchzuziehen gegen alle Widerstände und mich nicht von Beschimpfungen und Bedrohungen kleinkriegen zu lassen.

Gibt es Situationen, in denen Sie andere für ihren Mut bewundern? 

Ja, einige. Etwa wenn Menschen, die unter einer verschwindenden Demokratie leiden, trotzdem die Kraft aufbringen, diese Missstände anzuprangern. Menschen, die für andere auf die Straße gehen, selbst unter Lebensgefahr.


SUV PEUGEOT 3008 Allure: Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert: 6,0-4,0, CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 136–104