PEUGEOT erweitert für 2018 Engagement mit Sébastien Loeb

PEUGEOT-und-Loeb-verlangern-Zusammenarbeit

Team-Weltmeister 2015, Vizechampion 2016 – bei einem noch ausstehenden WM-Lauf 2017 bestätigt Peugeot Sport das weitere Engagement in der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft.

Diese Entscheidung passt perfekt zur Strategie von Peugeot. Die spektakuläre und telegene Rennserie rechtfertigt mit ihrer internationalen Reichweite die Präsenz des Peugeot 208 und bietet eine ideale Bühne für das Know-how von Peugeot Sport.

Die globalen Ambitionen der Rallycross-WM stimmen mit den Wachstumsplänen von Peugeot außerhalb von Europa überein. Der Kalender, dessen Daten für 2018 demnächst veröffentlicht werden, umfasst aktuell zwölf Läufe auf drei Kontinenten. Peugeot Sport arbeitet eng mit dem Serien-Promoter IMG zusammen, um neue Austragungsorte auf den verbleibenden zwei Kontinenten zu ergänzen.

Wie beim Debüt der Rallycross-WM im Jahr 2014 ist Peugeot bereit, die Entwicklung der neuen
E-WRX für Elektrofahrzeuge zu unterstützen. Im Jahr 2023 sollen 80 Prozent der Serien-Modelle der Löwenmarke elektrifiziert angeboten werden.  

Sébastien Loeb wird Peugeot Sport bei diesem Abenteuer in einer Rennserie, deren Wettbewerb immer anspruchsvoller wird, weiter begleiten.

PEUGEOT-WRX-Markenbotschafter-Sebastien-Loeb

Jean-Philippe Imparato, CEO Peugeot: „Die Marke möchte sich einer neuen Herausforderung stellen, die den eigenen Übergang zu neuen Energien begleitet, und gleichzeitig eine starke und einzigartige Verbindung zu neuen Kunden und einer neuen Generation eingehen. Die E-WRX passt perfekt zu dieser Strategie. Unser Markenbotschafter Sébastien Loeb will uns bei diesem spannenden Abenteuer unterstützen. Das Ziel für die Saison 2018 ist der Gewinn des WM-Titels. Um das zu erreichen werden wir die Entwicklung, die von Peugeot Sport begonnen wurde, intensivieren, und das sportliche Management, das seit 2014 die Familie Hansen führt, untersuchen.“


Sébastien Loeb: „Dies ist eine tolle Möglichkeit, eine neue ‚elektrisierende‘ Erfahrung zu machen und eine noch engere Verbindung mit meinen Fans in der Rallycross-WM einzugehen. Ich freue mich auf dieses sportliche Neuland.“