Der PEUGEOT 208 T16 mit den Fahrern Christian Riedemann und Lara Vanneste in Aktion bei der Rallye Niedersachsen

Die ADAC Rallye Niedersachsen mit Start und Ziel in Osterode am Harz war Gastgeber des achten Wertungslaufs zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Am 09./10. September kämpfte das deutsch-belgische Duo Christian Riedemann/Lara Vanneste im Cockpit des Peugeot 208 T16 R5 auf den selektiven Wertungsprüfungen im Harzvorland gegen starke Konkurrenz. Nach einer fehlerfreien Fahrt feierte das TEAM PEUGEOT ROMO den dritten Gesamtrang und hat damit noch eine Chance auf den Deutschen Meistertitel beim Finale, der ADAC 3-Städte-Rallye.

Die Zuschauer erlebten mit der Rallye Niedersachsen eine gut organisierte Veranstaltung mit spannenden Positionskämpfen auf den Wertungsprüfungen sowie einer schönen Atmosphäre im Servicepark am Rande der beschaulichen Innenstadt. Das löwenstarke Peugeot-Duo lieferte sich einen Kampf auf Augenhöhe mit dem aus der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bekannten Team Østberg/Floene (Ford) und den Dauerrivalen aus der DRM, Kreim/Christian (Škoda). Mehrfach lagen die Protagonisten innerhalb weniger Sekunden und trieben sich gegenseitig zu Höchstleistungen an.

„Wir fuhren über große Teile der Veranstaltung in Schlagdistanz mit Mads Østberg/Ola Floene und Fabian Kreim/Frank Christian“, resümierte Peugeot-Pilot Christian Riedemann beim Zieleinlauf vor dem historischen Rathaus in der Innenstadt von Osterode. „Letztlich reichte unsere Schlussattacke nicht ganz aus und wir mussten uns mit dem dritten Rang begnügen. Zum Finale in Bayern erwarte ich einen spannenden Showdown um die Deutsche Rallye-Meisterschaft, bei dem wir voll auf Angriff fahren werden“, erklärt Riedemann die Taktik für das Finale.

Lara Vanneste fühle sich in Niedersachsen sichtlich wohl: „Diese Veranstaltung erinnerte mich stark an meine Heimveranstaltung, die Rallye Ypres. Hier gibt es eine ähnlich schnelle Streckenführung mit vielen Cuts. Die Stimmung im Cockpit war super und bis auf einen kleinen Fehlgriff bei der Reifenwahl in WP 2, dem Zuschauerrundkurs bei Uehrde, lief alles perfekt“, so die belgische Cop-Pilotin.

„Wir befinden uns in unserer ersten Rallye-Saison und haben weiterhin eine Chance auf den Meistertitel“, zieht Ulrich Bethscheider-Kieser, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei Peugeot Deutschland, Bilanz. „Unser starkes Einsatzteam ROMO Motorsporttechnik wird uns auch zum spannenden Finale den Peugeot 208 T16 wieder perfekt vorbereiteten.“

Durch die Absage der Rallye Baden-Württemberg verringert sich die Anzahl der Meisterschaftsläufe auf neun Veranstaltungen. Das Finale der Deutschen Rallye-Meisterschaft findet am 21./22. Oktober bei der ADAC 3-Städte Rallye im bayerischen Kirchham statt.

Wie gewohnt lässt der TV-Sender SPORT1 in seinem Beitrag „DRM – Das Magazin der Deutschen Rallye Meisterschaft“ das Geschehen der ADAC Rallye Niedersachsen am Samstag, 17. September zwischen 13:30 und 14:00 Uhr Revue passieren.

Endergebnis ADAC Rallye Niedersachsen (09.–10.09.2016)

1.          Fabian Kreim/Frank Christian, Škoda Fabia R5, 1:06.45,4 Stunden
2.          Mads Østberg/Ola Floene, Ford Fiesta R5, +34,5 Sekunden
3.          Christian Riedemann/Lara Vanneste, Peugeot 208 T16 R5, +52,7 Sekunden
4.          Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser, Mitsubishi Lancer, +2.38,3 Minuten
5.          Peter Corazza / Jörn Limbach, Mitsubishi Lancer R4, +3.44,7 Minuten

 

Deutsche Rallye-Meisterschaft – Zwischenstand nach 8 von 9 Läufen

1.      Fabian Kreim/Frank Christian, Škoda Fabia R5, 160 Punkte
2.      Christian Riedemann/Lara Vanneste, Peugeot 208 T16 R5, 139 Punkte
3.      Dominik Dinkel/Christina Kohl, Škoda Fabia S2000, 86 Punkte
4.      Peter Corazza/Jörn Limbach, Mitsubishi Lancer Evo R4, 54 Punkte
5.      Philipp Knof/Anne Stein, Citroën DS3 R3T, 42 Punkte

 

GALERIE