Assistenzsysteme für mehr Sicherheit

PEUGEOT-Modele-mit-Assistenzsystemen-fuer-mehr-Sicherheit

GESCHWINDIGKEITSREGLER

AKTIVER GESCHWINDIGKEITSREGLER

Beim aktiven Geschwindigkeitsregler handelt es sich um ein Geschwindigkeitsregler- bzw. Geschwindigkeitsbegrenzer-System mit erweiterter Geschwindigkeitsregelungsfunktion. Diese Funktion ist besonders auf Autobahnen bei eher dichtem oder flüssigem Verkehrsaufkommen geeignet. Sind auf der Fahrbahn vor Ihnen vorausfahrende Fahrzeuge, verhindert die Geschwindigkeitsregelfunktion systematisch die Deaktivierung des Geschwindigkeitsreglers. Wenn das Radar ein vorausfahrendes Fahrzeug erkennt, hält das System konstanten Abstand zu diesem, indem die Fahrzeuggeschwindigkeit mithilfe der Motorbremse automatisch um bis zu 20 km/h gesenkt wird. Wird die Fahrspur frei, wechselt der Geschwindigkeitsregler wieder zur ursprünglich eingestellten Geschwindigkeit. Reicht eine Verlangsamung von 20 km/h nicht aus, um den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug aufrecht zu erhalten, informiert der Geschwindigkeitsregler den Fahrer, sodass dieser wieder die Kontrolle über die Fahrzeuggeschwindigkeit übernimmt.

ADAPTIVER GESCHWINDIGKEITSREGLER MIT STOPP-FUNKTION

Ausgestattet mit dem adaptiven Geschwindigkeitsregler mit Stopp-Funktion (ACC Stop) verfügt das Fahrzeug über ein Radar in der Mitte des vorderen Stoßfängers mit einer maximalen Reichweite von 150 Metern. Bei Geschwindigkeiten zwischen 30 km/h und 180 km/h bietet das Assistenzsystem zwei Funktionen:

  • das Fahrzeug hält automatisch die vom Fahrer gewählte Geschwindigkeit ein
  • das Fahrzeug hält automatisch den vom Fahrer gewählten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein. (Zur Auswahl stehen 3 vordefinierte Stufen: weit, normal und nah)

Dank dem adaptiven Geschwindigkeitsregler mit Stopp-Funktion (ACC Stop) erfasst Ihr PEUGEOT ein vorausfahrendes Fahrzeug. Es passt die eigene Geschwindigkeit mithilfe der Motorbremse und des Bremssystems (die Bremslichter leuchten auf) automatisch an die des vorausfahrenden Fahrzeugs an, um den Abstand konstant zu halten; das eigene Fahrzeug kann sogar bis zum völligen Stillstand abgebremst (bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe) oder auf 30 km/h (bei Fahrzeugen mit Handschaltgetriebe)* verlangsamt werden.

 

* Je nach Modell und Motorversion serienmäßig oder als Option erhältlich.

i

TRACTION

GRIP CONTROL

Vielseitig und flexibel: Die Grip Control-Technologie optimiert die Traktion je nach Gelände, indem sie auf die Vorderräder wirkt*. Dadurch behält der Fahrer jederzeit die Kontrolle. Zudem kann er mit Hilfe eines Reglers im Innenraum zwischen fünf Modi wählen:

  • Standard: abgestimmt auf geringen Schlupf bei normalen Fahrbahnen gewöhnlich auftretenden Bodenhaftungsbedingungen.

  • Schnee: dieser Modus passt sich an die Bodenhaftungsbedingungen für jedes einzelne der beiden Vorderräder beim Starten an. (Modus bis 50 km/h aktiv).

  • Gelände: dieser Modus ermöglicht ein einfaches Fahren auf rutschigem Untergrund (Schlamm, feuchtes Gras etc.). Er lässt beim Anfahren für das Rad mit weniger Bodenhaftung viel Schlupf zu, damit das Rad den Schlamm entfernt und wieder Bodenhaftung bekommen kann. Parallel dazu wird das Rad mit mehr Bodenhaftung so gesteuert, dass möglichst viel Drehmoment übertragen wird. (Modus bis 80 km/h aktiv).

  • Sand: ermöglicht das Fahren auf weichem Untergrund und minimiert das Risiko sich festzufahren, indem der Modus simultan für beide Antriebsräder wenig Schlupf zulässt. (Modus bis 120 km/h aktiv).

  • ESP Off: dank ESP Off kann der Fahrer das ESP und die Grip-Steuerung unabhängig voneinander steuern. Das ESP-System hat dann keinen Einfluss mehr auf den Antrieb oder die Bremsen. So kann der Fahrer das automatische Abbremsen verhindern.

* Unter der Voraussetzung, dass Sie Ihre Geschwindigkeit an die Streckenbeschaffenheit anpassen.

 PEUGEOT-2008-Grip-Control-System

ADVANCED GRIP CONTROL

Die Advanced Grip Control beinhaltet neben der Grip Control-Technologie auch das optimierte System "Grip Control mit Bergabfahrhilfe".  Diese erweiterte Technologie verfügt über Hill Assist Descent Control (HADC): Eine neue Bergabfahrhilfe-Funktion für vollkommene und verkehrssichere Kontrolle des Fahrzeugs auf starken Gefällen. Dank des innovativen Systems kann das Fahrzeug auf einer sehr niedrigen Geschwindigkeit (3 km/h) gehalten werden, was eine bessere Kontrolle und optimierte Sicherheit in stressigen Situationen ermöglicht.

  • Die Funktion kann für Geschwindigkeiten unter 70 km/h über den dafür vorgesehenen Knopf an der Mittelkonsole aktiviert werden. Bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h ist das System aktiviert.

  • Bei leichten oder leicht zu bewältigenden Gefällen kann der Fahrer den Fuß vom Gas- und Bremspedal nehmen. Die Geschwindigkeit wird geregelt, wenn der erste oder zweite Gang eingelegt ist.

  • Bei starken Gefällen und/oder schwierigen Fahrtbedingungen kann die Hill-Assist-Descent-Control-Funktion durch Schalten in die Neutralstellung aktiviert werden. Für mehr Sicherheit ist die Geschwindigkeit beim Bergabfahren langsamer.

Die Hill-Assist-Descent-Control-Funktion passt sich je nach Gefälle an:

  • von 5 bis 8 % beträgt die Geschwindigkeit ca. 17 km/h;

  • bei mehr als 8 % regelt die Funktion die Geschwindigkeit auf zwischen 3 und 17 km/h.

ACTIVE CITY BRAKE & ACTIVE SAFETY BRAKE

ACTIVE CITY BRAKE

Active City Brake ist ein Notbremssystem, das bei Kollisionsgefahr aktiviert wird. Dadurch wird das Risiko eines Aufpralls bei niedrigen Geschwindigkeiten, z. B. im Stadtverkehr, verringert. Active City Brake funktioniert über einen Lasersensor, der im oberen Bereich der Windschutzscheibe platziert ist. Wenn der Fahrer bei Gefahrensituation nicht eingreift, bremst Active City Brake bei Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h automatisch, um die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen Fahrzeug und Hindernis zu verringern. Die automatische Verzögerung kann bis zu 10 m/s² betragen.

i

ACTIVE SAFETY BRAKE

Der automatische Notbremsassistent Active Safety Brake bremst das Fahrzeug selbsttätig, wenn der Fahrer nicht schnell genug reagiert. Durch die automatische Vollbremsung, die die Geschwindigkeit des Fahrzeugs verringert, wird das Aufprallrisiko vermindert.

Besonderheiten von Aktive Safety Brake:

  • die Geschwindigkeit des Fahrzeugs muss zwischen 5 km/h und 140 km/h liegen, damit ein Fahrzeug in Bewegung erkannt wird
  • das Fahrzeug darf 80 km/h nicht überschreiten, damit ein stehendes Fahrzeug erkannt wird
  • das Fahrzeug darf 60 km/h nicht überschreiten, damit ein Fußgänger erkannt wird

i

ABSTANDSWARNER DISTANCE ALERT

Distance Alert warnt den Fahrer, wenn sein Fahrzeug Gefahr läuft, mit einem anderen vor ihm fahrenden Fahrzeug oder einem Fußgänger in seiner Fahrspur zu kollidieren. Diese optische und akustische Warnung wird unmittelbar vor der automatischen Aktivierung der Active Safety Brake ausgelöst.

SPURHALTEASSISTENT

STANDARD

Der Spurhalteassistent erfasst mithilfe einer  Kamera durchgehende oder unterbrochene Fahrbahnmarkierungen und verhindert das unbeabsichtigte Überfahren der Fahrbahnmarkierungen. Für eine stets sichere Fahrt analysiert die Kamera das Bild und löst bei Konzentrationsverlust des Fahrers bei Geschwindigkeiten über 80 km/h visuelle und akustische Warnsignale aus, wenn der Fahrer vom Kurs abkommt.

AKTIV

Zwischen 65 und 180 km/h korrigiert der aktive Spurhalteassistent die Spur: Sobald das System ein Risiko für unbeabsichtigtes Überfahren der Fahrbahnmarkierungen erkennt, wird vom Lenksystem nach und nach eine Korrektur durch Gegensteuern eingeleitet, um das Fahrzeug in der richtigen Spur zu halten. Wenn der Fahrer die eingeschlagene Richtung beibehalten möchte, kann er die Korrektur durch festes Halten des Lenkrads (z. B. bei einem Ausweichmanöver) verhindern. Die Korrektur wird unterbrochen, sobald der Blinker gesetzt ist.

i

TOTER WINKEL ASSISTENT

STANDARD

Der tote Winkel Assistent informiert den Fahrer, wenn sich ein herannahendes Fahrzeug im toten Winkel (Bereich außerhalb des Sichtfelds des Fahrers) befindet und eine mögliche Gefahr darstellt. Im Außenspiegel auf der betroffenen Seite leuchtet eine Kontrollanzeige konstant auf:

  • umgehend, wenn das eigene Fahrzeug überholt wird
  • nach ca. einer Sekunde, wenn man ein Fahrzeug langsam überholt.

AKTIVER TOTER WINKEL ASSISTENT

PEUGEOT-308-Toter-Winkel-Assistent

Zwischen 12 km/h und 140 km/h warnt der aktive Toter Winkel Assistent den Fahrer, wenn sich ein herannahendes Fahrzeug im toten Winkel befindet. Zusätzlich zur ununterbrochen leuchtenden Kontrollleuchte im Rückspiegel der betreffenden Seite, erfolgt außerdem eine Spurkorrektur, wenn der Fahrer bei aktivem Blinker eine Linie überfährt.

AUFMERKSAMKEIT DES FAHRERS

FAHRZEITWARNUNG

Bei der Fahrzeitwarnung handelt es sich um einen Alarm der ausgelöst wird, sobald das System erkennt, dass der Fahrer nach zwei Stunden Fahrt bei einer Geschwindigkeit von über 65 km/h keine Pause eingelegt hat. Diese Warnung wird durch einen akustischen Signalton und eine Meldung am Kombiinstrument ausgegeben, mit der der Fahrer dazu aufgefordert wird, eine Pause zu machen.

MÜDIGKEITSWARNER

Die Fahrzeitwarnung wird durch die Warnung bei Konzentrationsverlust des Fahrers ergänzt. Das Fahrzeug verfügt über eine Kamera oben an der Windschutzscheibe, die die Spur analysiert. Das System wertet die Aufmerksamkeit des Fahrers aus, indem es die Abweichungen der Fahrspur im Verhältnis zu den Fahrbahnmarkierungen analysiert. Es kann akustische und visuelle Warnungen verschiedener Stufen („Passen Sie auf!" oder „Machen Sie eine Pause") auslösen.

i